Masterplan Seebad Neusiedl am See

Wettbewerb Arealneugestaltung

Realisierungswettbewerb, 2. Preis
Auftraggeber: Freizeitbetriebe Neusiedl am See GmbH
Grundstücksfläche: 85.500 m²
Landschaftsarchitektur: DI Gerhard Rennhofer
Visualisierung: Merlin Bartholomäus

Das Areal des Seeparks Neusiedl strahlt Ruhe, Einfachheit und Großzügigkeit aus. Seine Lage ist einzigartig und wird durch die gestalterische und konzeptionelle Neugestaltung noch verbessert. Das Seehotel liegt wie ein großes Schiff im Hafen und das Seeufer ist frei zugänglich. Die begrünte Dachterrasse des Hotels dient als spektakuläre Aussichtsplattform für die großartige Naturkulisse. Unter dem Motto „Ein Schiff wird kommen“ holen wir das See-Parkareal in das 21.Jahrhundert.
Das Hotel samt Seerestaurant wird zu einem Imageträger für die Region. Es wird am bereits bewilligten Standort entwickelt und liegt direkt am Wasser – als wäre es gerade in den Hafen eingelaufen. Der Baukörper nimmt die langgestreckten Parzellenstrukturen der Umgebung auf und übersetzt sie in neue Formen. Die Seepromenade faltet sich als freischwingender Weg entlang der Hotelangebote hinauf auf die öffentliche Seeterrasse. So ist der Bau an seiner spektakulärsten Stelle – der Aussichtsterrasse am Dach – von jedermann nutzbar.
Die vielfältigen Nutzungen im Seepark werden durch die Modellierung der Landschaft sensibel voneinander abgegrenzt. So entstehen durch neu geschaffene Wasserflächen klar lesbare Zonen – „Inseln“ – für Hotellerie und Leistungssportbereich am Rand des Areals. Das Freibad erhebt sich als flaches Badeplateau aus dem weitläufigen, öffentlichen Seepark. Das Parkdeck für die Kraftfahrzeuge ist teilweise im Boden versenkt. Die entstehenden Geländekanten werden in das Landschaftskonzept integriert und effizient mit Nutzungen bespielt.
Das Abstellen der Pkw wird flächensparend in einem zentralen, in die Landschaft eingebundenen und im Boden versenkten Parkdeck mit zwei Ebenen organisiert. Die Schaffung sicherer und großzügiger Radabstellanlagen und die Verlegung der Bushaltestelle vom Nordende des Parkplatzes zum Eingang des Seebades machen die Anreise mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln attraktiv. Ein Shuttlebus dient bei Bedarf als Zubringer vom Hallenbad, Ortszentrum und Bahnhof zum Seebad.
Das Erleben des Sees im gesamten Areal ist ein zentraler gestalterischer Ansatz. Die markante Achse von Neusiedl kommend wird freigehalten. Schon von der langen Zufahrtsstraße aus, wird der Blick durch die geschickt eingedrehte Wasserkante entlang der Promenade nun auf das Wasser gelenkt. Die kleine Halbinsel hinter der Mole West wird intensiver bepflanzt, wodurch ein natürlicher Rahmen für die Boote im Vordergrund entsteht. Beim Spaziergang durch den Seepark wird der Besucher vom Wasser begleitet, das den abwechslungsreichen Freiräumen eine einzigartige Identität verleiht.
Das vielfältige Angebot an Sport-, Gastronomie- und Freizeitattraktionen bietet für jeden etwas – und doch wird den Bedürfnissen der verschiedenen Nutzergruppen Rechnung getragen. Die sensible Gliederung in Bereiche für Erholung, Familie und Sport lässt ein entspanntes Nebeneinander aller Besucher zu. Die Bevölkerung erhält einen großzügigen Erholungsraum mit Seezugang, der über das ganze Jahr attraktiv ist. Das Seeufer ist frei zugänglich, ebenso das als begrünte Aussichtsplattform gestaltete Flachdach des Hotels. Der Seepark bleibt das traditionelle Naherholungsgebiet der Einheimischen und wird zusätzlich zur neuen Flaniermeile der Region.
Urlaub vom Alltag ist hier für alle möglich. Vom Frühling bis zum Herbst gibt es vielfältige Sportmöglichkeiten wie Minigolf, Wassersport, Schwimmen, Beachvolleyball, Outdoor-Fitness und Pétanque. Wer keinen Sport treibt, schaut den Sporttreibenden zu, zieht sich entspannt zurück oder genießt die Aussicht. Im Winter konzentriert sich das Geschehen stärker hin zur breiten Promenade, wo Schlittschuhe geliehen werden können, Maroni und Glühweinstände aufgestellt werden und das obere Parkdeck für Eisstockschießen zur Verfügung steht.
Das kostenpflichtige Freibad liegt, leicht erhöht, wie eine Insel im öffentlichen Seepark – der Seezugang selbst ist gratis. Die Badeinsel wird als gefaltete, multifunktionale Landschaft entwickelt, in die die notwendige Badeinfrastruktur und Schwimmbadtechnik „unter Deck“ integriert werden. So bleibt der eigentliche Aufenthaltsbereich auf dem Deck großzügig und offen, aber vor allem der schöne Blick auf den See frei von Hindernissen. Die Außenkante nimmt Kästchen und Mietkabinen auf; diese müssen demnach ebenfalls nicht im öffentlichen Seepark untergebracht werden.